Grab der Familie Schröder/Ledeboer
hier_ruhen _sie

Stand: 25 Mrz, 2012

Web Design

Schröder_Ledeboer2010-05-18 11-55-13 _ th
1

Schröder_Ledeboer2010-05-18 11-55-33 _ th
2

Schröder_Ledeboer2010-04-06 12-04-04 _ th
3

Schröder_Ledeboer2010-05-18 11-56-11 _ th
4

Schröder_Ledeboer2010-04-02 15-33-38 _ th
5

Schröder_Ledeboer2010-05-18 11-56-26 _ th
6

Schröder_Ledeboer2010-04-02 15-33-14 _ th
7

Schröder_Ledeboer2010-04-02 15-33-24 _ th
8

Schröder_Ledeboer2010-12-27 13-05-42 _ th
9

 

Auf dieser GrabstÀtte sind folgende Personen bestattet und auf dem Grabmal verzeichnet:
 

Bernhard  Louis Schröder
*  7.1.1875 Vegesack
+  26.4.1911 Wilhelmshof/Usedom

Oberamtmann,  einziger Sohn des Kaufmanns Johann Friedrich Schröder
 

Charlotte Schröder,
Geb. Wilmanns
*  4.11.1880 Vegesack
+  24.1.1951 Bargteheide/Holst. 

Erste Ehefrau von Bernhard Schröder,
Tochter des Vegesacker  Arztes  Dr. Georg Wilmanns (Sohn von Amtmann Dr. A. C. Wilmmanns) und dessen Ehefrau Marie Zedler (Bild 10) , somit
Urenkelin des ersten Vegesacker Amtmanns Wilmanns und
Enkelin des frĂŒheren Vegesacker Pastors H. A. Zedler

Rudolf Ledeboer
* 1883 Pohlsee/Holstein
+ 1982 Grömitz

KapitÀnleutnant, zweiter Ehemann von Charlotte Schröder

 

Oberamtmann Bernhard Schröder  PĂ€chter der etwa 1815 entstandenen preußischen StaatsdomĂ€ne Wilhelmshof auf der Insel Usedom.

Rudolf Ledeboer war wĂ€hrend des Ersten Weltkriegs zuerst Torpedoboot-Kommandant, bei Kriegsende Admiralstabsoffizier der Mittelmeerflotte und anschließend PĂ€chter der DomĂ€ne Bauhof bei Schönberg in Mecklenburg.  

Charlotte Schröder beauftragte nach dem Tod ihres ersten Mannes 1912 die Vegesacker Baufirma Wilhelm Behmann mit der Errichtung eines monumentalen Grabmals fĂŒr ihren verstorbenen Ehemann. Vor einem 3,70 m hohen Kreuz aus gemauertem Kunststein steht auf einem Sockel ein Engel aus weißem Marmor. Der Engel hat eine Höhe von 1,80 m, gesamt ist das Grabmal 3,70 m hoch. Das Gesicht des Engels erscheint nicht sehr ausdrucksvoll (Bilder 3 und 4), das Profil erinnert an griechische Statuen (Bild 5)..Aus dem Foto , das dem Antrag zur Errichtung des Grabmals beilag (Bild 9), geht hervor, dass es nach einer Vorlage gebaut werden sollte (Grabmal einer Marie Pleuss geb. Fromme (* 9.2.1830, + 14.4.190?).

.Dieses Vorbild, das auf der Postkarte zu sehen ist, steht auf dem stĂ€dtischen Friedhof Hannover-Engesohde. Es wurde von dem Bildhauer Roland Engelhard (1868-1951) geschaffen, der demnach auch das Grabmal fĂŒr die Familien Schröder-Ledeboer gemacht hat. Die gleiche Figur (als Trauernde) steht auf einem Grab in Berlin-Zehlendorf.

 

[Home] [Lage] [Geschichte] [Besond. GrĂ€ber] [Friedhofskapelle] [Todsicher] [Friedhofsordnung] [Über uns] [Links]